IMMOBILIEN - INFO

Das Problem von glatten Bodenplatten betrifft auch die Verkehrssicherungspflicht von Privathäusern

Die Verkehrssicherungspflicht ist immer wieder ein Thema, das regelmäßig bei der Beratung unserer Kunden von uns RE/MAX Premium Trier-Wittlich-Bitburg Immobilienmaklern auf den Tisch gebracht werden muss. Denn diese betrifft nämlich nicht nur vermietete Immobilien, sondern auch Privathäuser. – Das Rechtslexikon.net hat hier einen klaren Satz formuliert: „Jeder, der irgendwelche Gefahrenquellen schafft, muss sich darum kümmern, dass Dritte davon nicht gefährdet werden.“ – So betreten zum Beispiel Postbeamte, Lieferanten, Handwerker oder Freunde die Stufen Ihres Hauses.

Der Herbst mit Regen und Schnee nähert sich. Und wer schon einmal auf glatten Stufen ausgerutscht ist, der weiß davon ein Lied zu singen: ein Fall kann äußerst schmerzhaft sein und sollte deshalb vom Hauseigentümer nicht auf die leichte Schulter genommen werden. – Wir selbst haben leider einen solchen Fall erleben müssen, dass schön glatt lackierte Kellerstufen einen so tragischen Sturz zur Folge hatten, dass nach dem Krankenhaus nur noch ein Rollstuhl als Fortbewegungsmittel übrig blieb.

Vielleicht deshalb sind wir aufmerksam geworden auf die djd Pressemeldung zu der Supergrip-Antirutsch-Lösung, welche von Handwerksbetrieben wie auch Privat angewendet werden kann .Hierbei handelt es sich übrigens um ein Angebot aus Rellingen – nördlich von Hamburg – das auch in unserer Region wortwörtlich Fuß fasst:

„Schritt für Schritt zu mehr Sicherheit
Verkehrssicherungspflicht stellt hohe Anforderungen an Hauseigentümer

Eigentum verpflichtet – unter anderem dazu, andere Menschen nicht in Gefahr zu bringen. Dennoch unterschätzen viele Hausbesitzer, welche Aufgaben etwa mit der Verkehrssicherungspflicht für sie verbunden sind. Dass Gehwege im Winter von Schnee und Eis befreit werden müssen, ist vielen noch geläufig. Doch Risiken rund ums Haus treten nicht nur in der kalten Jahreszeit auf. Regen, die Kombination aus Feuchtigkeit und Schmutz oder auch nasses Laub können Bodenplatten in spiegelglatte Rutschbahnen verwandeln. Bei einem Unfall hat der Eigentümer zu beweisen, dass er alle Vorkehrungen getroffen hat, um das Risiko zu minimieren.

Rutschsichere Treppenstufen für innen und außen

Außen rund ums Haus, aber auch im Treppenhaus von Mehrfamilienhäusern: Auf feuchten Treppenstufen kann man schnell ins Rutschen geraten, mit schmerzhaften und oft langwierigen Folgen. Zur Verkehrssicherungspflicht des Eigentümers gehört es in diesem Fall, einen Bodenbelag auszuwählen, der für die jeweilige Anwendung geeignet und normgerecht ist. Fliesen zum Beispiel gibt es in vielen Qualitäten, rutschhemmende Eigenschaften werden speziell ausgewiesen. Fachleute sprechen hier vom sogenannten R-Wert. Wenn bei vorhandenen Bodenplatten diese Anforderungen nicht erfüllt sind, muss aber nicht sofort alles ausgetauscht werden. Durch eine Antirutsch-Behandlung etwa mit Supergrip lässt sich die Trittsicherheit im Nachhinein noch um bis zu 300 Prozent dauerhaft steigern. Bei dem Verfahren sorgt eine chemische Reaktion dafür, dass sich die Oberflächenstruktur des Belags verändert und somit einen sicheren Halt bietet. Die Optik der Bodenplatten verändert sich dadurch nicht. Das Mittel, auf das auch zahlreiche Profis setzen, ist vollständig abbaubar und frei von Lösungsmitteln.

Sicherer auftreten in 30 Minuten

Die Handhabung ist denkbar einfach. Zuerst den Bodenbelag gründlich reinigen, dann das Konzentrat gleichmäßig auftragen. Nach einer Einwirkzeit von etwa 30 Minuten ist die Fläche bereits wieder begehbar. Wichtig: Die Temperatur sollte bei der Behandlung mindestens acht Grad Celsius betragen, zudem sollte es nicht regnen. Mit dem Mittel verlieren auch allzu rutschige Böden im Bad wie Steinzeug, Granit oder keramische Fliesen ihren Schrecken. Auch Dusch – und Badewannen aus Emaille können sehr gut rutschsicher gemacht werden. Unter https://www.supergrip.de/ etwa gibt es ausführliche Informationen und Tipps zur korrekten Anwendung. Noch einfacher ist es, neue Fliesen bereits vor dem Verlegen rutschsicher zu machen: Dazu können Handwerker oder Hausbesitzer die Platten zum Hersteller schicken und dort behandeln lassen.“

Vortext: Christoph Maisenbacher / Trierer Umschau
Quelle: djd (deutsche journalisten dienste) Pressetreff
Foto: djd/Supergrip Antirutsch/Paylessimages – stock.adobe.com

P.S. Dieser Text wurde und wird in keiner Weise honoriert noch entstehen dem Unternehmen Trierer Umschau oder RE/MAX Premium Trier-Wittlich-Bitburg / M & F Immobilien GmbH irgendwelche Vorteile mit der Publikation. Deshalb ist der Text als solches nicht mit einem Werbehinweis versehen.